Option zur Befreiung vom Präsenzunterricht (Jg. 13); Regelungen zur Zeugnisausgabe und zu Videokonferenzen

Für die Schulen in Niedersachsen ergibt sich eine Verlängerung der aktuell geltenden Maßnahmen. Die Option zur Befreiung von der Präsenzpflicht gilt ab sofort und betrifft am GEO vorerst nur den 13. Jahrgang, da sich alle anderen Jahrgänge bei uns nach wie vor im Szenario C befinden.

Der Minister schreibt: „Nach unserer Abwägung ist das Lernen im Szenario B, das einen zwar deutlich reduzierten, aber dennoch regelmäßigen Schulbesuch unter verschärften Hygienebedingungen ermöglicht, vertretbar und eine wichtige Säule für den Schulbetrieb in dieser herausfordernden Zeit. Es bietet ein Zurück zu fester Tagesstruktur bei gleichzeitigem Infektionsschutz. Gleichwohl habe ich großes Verständnis für den Wunsch nach noch mehr Sicherheit und halte die oben beschriebene zusätzliche Option daher für einen guten Kompromiss.“

Der Leiter des Ministerbüros, Herr Stöber, schreibt vom Spannungsfeld divergierender Forderungen an das Kultusministerium: „Es ist ein Spannungsfeld und in diesem Spannungsfeld bewegen wir uns und dies spiegelt sich auch in den vielen Mails – vollständige Öffnung, vollständige Schließung –, die wir erhalten, wider.“

Weitere Details zur Umsetzung am GEO werden mit den Leitungskolleginnen und -Kollegen von den anderen weiterführenden Schulen in Oldenburg besprochen. Sollten sich Abweichungen von der gegenwärtigen Ausgestaltung der Vorgaben, wie wir sie am GEO anwenden, ergeben, wird der Schulleiter umgehend darüber informieren.

Hier finden sich die zugehörigen Dokumente:

 

Die Zeugnisausgabe findet aufgrund der coronabedingten Schulschließung am ersten Tag statt, an dem die Schülerinnen und Schüler wieder regulären Präsenzunterricht haben. Wann dies sein wird, steht noch nicht fest. In dringenden Fällen können Alternativen zu einer frühzeitigeren Ausgabe abgesprochen werden.

Mit Blick auf gegenwärtig durchgeführte Videokonferenzen verweist der Schulleiter zudem darauf, dass unter keinen Umständen Fotos, Film- oder Tonaufnahmen angefertigt werden dürfen.

Weitere Hinweise und Beobachtungen zum Distanzunterricht können Sie dem vollständigen Rundbrief entnehmen.

 

Das Patenprojekt im „Corona-Jahr“

Das Patenprojekt am GEO ist seit vielen Jahren fester Bestandteil der Schulgemeinschaft. In diesem Jahr stellte sich nun die Frage: Schülerpaten im „Corona“-Schuljahr. Ist das möglich?

Durch die Kontaktbeschränkungen sind viele Spiele und Aktionen kaum oder nur sehr verändert möglich. Aber eine Einschulung und Schulrallye am GEO ohne Paten?

Wir entschieden dann, das Projekt auch mit eingeschränkten Möglichkeiten zu planen und durchzuführen.

In verschiedenen Videokonferenzen wurden im Juni alle interessierten SchülerInnen aus dem kommenden 9. Jahrgang über die Aufgaben der Paten informiert und erste Ideen zur Umsetzung konnten ausgetauscht werden. Obwohl allen klar war, dass es im nächsten Schuljahr viele Einschränkungen geben würde, waren die SchülerInnen hoch motiviert, es trotzdem anzugehen.

Das jährlich durchgeführte Vorbereitungsseminar für die zukünftigen Paten musste auf Grund der Kontaktbeschränkungen leider ausfallen. Aber auch da fanden wir in diesen besonderen Zeiten andere Wege:

Die wichtigsten Materialien, wie Spielvorschläge, Möglichkeiten zur Anleitung und auch ganz einfach die Bastelutensilien wurden zusammengestellt und an die Patenteams ausgegeben. Die einzelnen Gruppen arbeiteten in diesem Jahr jeweils zu Hause an ihren Plakaten und informierten sich über Spiele und Ideen zu geplanten Aktionen. Der regelmäßige Austausch fand über verschiedenste Medien statt.

Zum Ende der Sommerferien durften wir uns dann (unter Einhaltung der Hygieneregeln) endlich alle einmal treffen, um vor der Einschulung die offenen Punkte zu klären…

Somit konnten am 1. Schultag dann wieder einmal schöne Klassenplakate sowie die sehr geschätzten Klassenmaskottchen übergeben werden. Die Schülerpaten konnten sich in „ihren“ Klassen vorstellen und etwas Zeit mit den neuen SchülerInnen verbringen.

Auch eine etwas abgewandelte von den Paten selbst erarbeitete und selbständig durchgeführte Schulrallye konnte stattfinden.

In den meisten Klassen gab es in den ersten Wochen nach dem Schulstart noch gemeinsame KL-Stunden, die mit verschiedensten Spielen von den Patenteams gestaltet wurden.

Nach den Herbstferien mussten wir die Kontakte dann doch wieder runterfahren. Aber bis dahin hat es sich trotzdem gelohnt.

Da leider viele Aktionen, wie die Kennenlernfahrt oder die Patenparty, nicht durchgeführt werden konnten, kam auch hier wieder die Frage nach einer Alternative auf. 

In der Hoffnung, dass sich die Lage in der Schule im Frühling etwas entspannen wird, möchten die Paten um Ostern herum einen schönen, gemeinsamen Aktions-/Spieletag für unsere (dann schon nicht mehr) neuen 5. Klassen durchführen. Nach Möglichkeit mit Spaß und Spiel auf dem Außengelände des GEO. Hoffen wir auf niedrige Infektionszahlen und gutes Wetter.

Ob das geklappt hat, berichten wir beim nächsten Mal :)

 

Die Paten 2020/21 & Frau Damm

 

Die Schülerpaten im Schuljahr 2020-21

Foto: Damm

Konrad Ameling, Nils Freund, Madita Horstmann, Laura Kessler, Anna-Maria Payazdan-Gashti, Leonie Hofschroer, Mieke Wittich, Varia Ryabova, Piet Kranski, Thies Kehmeyer, Joana Wohlert, Sophie Becker, Fee Werda, Johanne Bohlken, Wiebke Hillers, Jule Brand, Neele Pienitz, Julyn Wedemann, Tomke Danckwards, Jette Winter

Probleme bei Zugriff auf IServ

Im Rahmen des Distanzunterrichts machen wir leider die Erfahrung, dass es Probleme beim Zugriff auf IServ gibt.

Die Gründe hierfür können vielfältig sein. Der Ausfall der Videokonferenzen am Montag, 11.1., war laut IServ GmbH bspw. auf einen Fehler an der Vermittlungsstelle zurückzuführen. Dieser ist aber wieder behoben.

Sollten Sie Schwierigkeiten haben, 

  • sich bei IServ anzumelden
  • auf Aufgaben zuzugreifen
  • Videokonferenzen beitreten zu können
  • usw.,

bitten wir zunächst um etwas Geduld. Die meisten Probleme bestehen nach 30-60 Minuten nicht mehr.

In der Regel wissen Schulleitung sowie Lehrkräfte aus eigener Erfahrung ebenfalls von bestehenden Problemen. Ein Anruf im Sekretariat ist nicht nötig.

Wir empfehlen folgendes Vorgehen, das zum Teil auch in der Übersicht zur Organisation des Distanzunterrichts benannt ist (hier geht es zum Leitfaden):

  • Abrufen der Aufgaben am Vorabend und Kopieren der Aufgaben auf das heimische Gerät, damit diese am Unterrichtstag vorliegen und bearbeitet werden können.
  • Bearbeiten der Aufgaben nach dem Motto: „Was möglich ist oder möglich gemacht werden kann“. Wenn also ein Texte-Dokument, eine Videokonferenz usw. nicht erreichbar ist, dürfen Aufgaben alternativ selbstverständlich immer auch handschriftlich notiert werden.
  • Bei länger andauernden Problemen Kontaktaufnahme zur jeweiligen Lehrkraft (wobei auch E-Mails ggf. nicht versendet/empfangen werden können).
  • ggf. Hinweis bei Abgabe der Aufgaben, dass bestimmte Aufgabenteile nicht erledigt werden konnten oder anders bearbeitet wurden, da es technische Probleme gab.
  • Am wichtigsten: Möglichst gelassen bleiben.

 

 

 

Organisation des Distanz- (Jg.5-12) und Präsenzunterrichts (Jg. 13) ab 11.01.2021

In zwei neuen Rundbriefen des Schulleiters werden die neuen Regelungen zum Schulbetrieb ab 11. Januar erläutert.

Grundsätzlich findet das Lernen für alle zuhause als Distanzunterricht statt. 

In den Jahrgängen 5 und 6 wird für besondere Fälle eine Notbetreuung (Anmeldung per E-Mail an sekretariat@gymnasium-eversten.de) eingerichtet.

Im Jahrgang 13 wird Präsenzunterricht erteilt. Die genauen Pläne hierzu sind den Schülerinnen und Schülern bei Iserv mitgeteilt worden. 

Weitere Hinweise und Ankündigungen können dem vollständigen Rundbrief 1/2021 entnommen werden.

In den Jahrgängen 5-12 wird eine wöchentliche Videokonferenz in der KL-Stunde vorgeschlagen. Auch für die „Langfächer“ wird angeregt, zumindest in einem Teil der Unterrichtsstunden Vorteile von Videokonferenzen zu nutzen. Die Erläuterungen des Schulleiters hierzu können im Rundbrief 2/2021 nachgelesen werden. 

Weiterhin finden Sie hier eine umfangreiche Übersicht zu vielen Aspekten rund um die Organisation des Distanzunterrichts, wie z.B. zu den technischen Voraussetzungen, zur Bewertung der Leistungen, zum Arbeitsumfang oder zur Rückmeldung seitens der Lehrkräfte.

 

 

Rundbrief des Schulleiters zum Jahresende

Rückblick auf ein besonderes Jahr

In seinem Rundbrief zum Ende des Jahres 2020 zieht der Schulleiter ein durchaus positives Fazit zu den Herausforderungen und Entwicklungen, die sich durch die Corona-Pandemie für das GEO ergaben.

Weitere Themen sind u.a. die entwickelten Konzepte zur Medienbildung und Berufsorientierung, die Bildung einer Steuergruppe, Erfahrungen mit der Einführung der 30. Unterrichtsstunde für die Fünftklässler sowie Veränderungen des Personals. [zum Rundbrief]

Weihnachtsstimmung trotz Corona: Das GEO singt

Alle Ensembles des GEO beim Adventskonzert 2019

 

Wenn Schule in Corona-Zeiten
auf Vieles schon verzichten muss,
so wollen wir erst recht verbreiten
den GEOaner-Weihnachtsgruß.

Drum ist man nun vielleicht ganz froh
und klicke dann erwartungsvoll
auf diesen Link zum Video
und freue sich: „Wie schön, wie toll!“

(Jens Sturm)   

 

 

 

 

Da in diesem Jahr weder das Adventskonzert noch der Nepaltag oder weihnachtliche Vorspiele im Klassenraum stattfinden können, hat sich das GEO eine andere Art überlegt, um ein bisschen weihnachtliche Stimmung in der Schule zu verbreiten.

Bei dieser Aufnahme von „Jingle Bells“ haben die Musikensembles des GEO die instrumentale Begleitung gespielt und fast alle der 1.000 Schüler dazu gesungen. Die Gesangsaufnahmen mussten aufgrund der Hygienebedingungen draußen mit dem nötigen Abstand gemacht werden. Im Video sind einige Fotos zu sehen, die vom Nepaltag 2019 stammen bzw. auf denen die Musikensembles in Zeiten, in denen in voller Besetzung geprobt werden durfte, zu sehen sind. Das Beitragsbild entstand beim Adventskonzert 2019.

 

So wurde der Song aufgenommen:

Intro:            Junior Orchester 2

1. Refrain:    Junior Orchester 1 + gesungen vom 5. Jahrgang

1. Strophe:  GEOrchester 1 + gesungen vom 6. Jahrgang

2. Refrain:    GEOrchester 2 + gesungen vom 7. Jahrgang

2. Strophe:   Rock-/Soulband + gesungen vom 8. Jahrgang

3. Refrain:     Junior Bigband + gesungen vom 9. Jahrgang

4. Refrain:    Jazz Ensemble + gesungen vom 10. Jahrgang

 

Wir wünschen Euch und Ihnen eine schöne gesunde Weihnachtszeit!

Text: Helge Adler

Lernen zuhause vom 16.-18.12.2020

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, 

auch wenn es ungewöhnlich aus dem Munde eines Schulleiters klingt, möchte ich Sie heute eindringlich darum bitten, Ihre Kinder ab Mittwoch, wenn ganz Deutschland in den harten Lockdown geht, nicht in die Schule zu schicken, sondern per Mail bei den Klassenleitungen abzumelden. 

Ausnahme: Wenn Sie Not haben, Ihre Kinder zu betreuen, sind wir natürlich für unsere jungen Schülerinnen und Schüler da. Eine Not kann ich mir allerspätestens ab Jahrgang 9 eigentlich nicht vorstellen, aber selbstverständlich liegt die Entscheidung bei Ihnen als Eltern.

Vom 16.-18.12.2020 gilt das Lernen zuhause. Die Lehrkräfte laden bis spätestens 8:00 Uhr am Tag des geplanten Unterrichtes Aufgaben auf IServ hoch, die die Schülerinnen und Schüler bis 18:00 Uhr des gleichen Tages bearbeiten und fertigstellen müssen. Eine gute und vielfach genutzte Praxis ist es, die Aufgaben bereits am Vorabend (ab 18:00 Uhr) hochzuladen.

Wer zuhause kein internetfähiges Endgerät hat, kann sich in der Schule ein iPad ausleihen. Bitte wenden Sie sich hierfür an Frau Runge: kristin.runge@geo-iserv.de .

Vom 21.12.2020 bis einschließlich 08.01.2021 sind Ferien. Ab dem 11.01.2021 beginnt der Unterricht wahrscheinlich im Szenario B (Unterricht in Halbgruppen im wöchentlichen Wechsel; am 11.01. beginnt die B-Gruppe in Präsenz). Ausnahme: Szenario A für Jahrgang 13! Auch der Nachschreibtermin am 11.01.2021 gilt für die A- und für die B-Gruppe! Hier werden Schülerinnen und Schüler der Halbgruppe B um 14.00 Uhr in den bekannten Räumen schreiben, Schülerinnen und Schüler beginnen um 14.30 Uhr (die Räume werden noch bekannt gegeben).

Zum Unterricht ab dem 11.01.2021 finden Sie in den Briefen des Ministers weitere Informationen:

Bedanken möchte ich mich bei Ihnen als Eltern und bei euch Schülerinnen und Schülern für die Kooperation am Dienstag. Natürlich war es eine sprachliche Verrenkung und eigentlich nicht zu verstehen, dass die Schüler schon Dienstag „zuhause bleiben sollten“, andererseits aber Klassenarbeiten und Klausuren geschrieben wurden. Aber wenn ich es richtig wahrgenommen habe, hat sich meine Hoffnung erfüllt: Wir haben aus den widersprüchlichen Vorgaben des Kultusministeriums das Beste gemacht und konnten im Sinne unserer Schülerinnen und Schüler Arbeiten und Klausuren zu großen Teilen schreiben, während es insgesamt in der Schule deutlich leerer war.

Ab Mittwoch haben wir dann wieder eine ganz klare Regelung (siehe oben). Kurz: Ab 16.12. zuhause bleiben, Szenario B nach den Ferien wahrscheinlich.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Jacob

Aufhebung der Präsenzpflicht ab 14.12.2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

das Kultusministerium teilt Folgendes mit:

„1. Die Schule ist für diejenigen geöffnet, die ihre Kinder NICHT zu Hause lassen können. Normal ist, dass die Kinder zu Hause bleiben.
Für diejenigen, die Not haben, bleiben die Schulen offen.
Es findet in der Schule inhaltlich der gleiche Unterricht wie zu Hause statt. Ein differenziertes Angebot von Distanzlernaufgaben und
Aufgaben, die in der Schule bearbeitet werden, ist nicht ausdrücklich erforderlich. Mit dieser Regelung verpasst niemand etwas, der nicht in der Schule ist. In den Schulen ist bei der Unterrichtsorganisation darauf zu achten, dass die Hygieneregeln eingehalten werden. Das „Zusammenziehen“ von Klassen oder gar Jahrgängen ist kontraproduktiv und widerspricht dem Schutzgedanken.
2. Der Ganztag findet im Rahmen der Möglichkeiten vor Ort statt. Handeln Sie bitte so, wie Ihre Situation vor Ort es zulässt.
3. Es werden ab Mittwoch keine Klausuren oder Arbeiten geschrieben. Ausnahmen sind nicht möglich. Aus Rücksicht auf die Schülerinnen und Schüler und weil es hohe rechtliche Bedenken ob der Kurzfristigkeit einer möglichen Verschiebung gibt, sind Arbeiten und Klausuren nicht auf Dienstag vorzuziehen.
4. Wenn es Ihnen möglich ist, appellieren Sie an die Eltern in aller Deutlichkeit, ihre Kinder ab Mittwoch Zuhause zu lassen.
Wer kann, der soll sein Kind zu Hause lassen, wer nicht kann, der findet offene Schulen, in denen Unterricht, angepasst an die Situation und die Gegebenheiten vor Ort, stattfindet. 
Der Appell muss aber, wie auch in der gestrigen Pressekonferenz, lauten: Lassen Sie Ihre Kinder zu Hause!

Nochmals, es ist nicht von einer Notbetreuung in den Schulen die Rede, das möchte ich ausdrücklich betonen. Diese findet ausschließlich am 21./22.12. für die Jahrgänge 1-6 statt, nicht aber bereits in dieser Woche. Entsprechend gibt es für Niedersachsen im Großen und Ganzen keine andere Linie, als die, die wir in der letzten Woche kommuniziert haben.“

 

Das bedeutet für uns am GEO ab sofort:

Auch wenn der Normalfall ist, dass die Schülerinnen und Schüler zuhause bleiben, findet Unterricht in der Schule statt, angepasst an die Situation vor Ort.

Bitte melden Sie Ihr Kind bei der Klassenleitung per Mail ab, damit wir eine Übersicht haben.

Auch wenn Sie Not haben, Ihr Kind zu betreuen, gibt es keine Notbetreuung. Sie schicken Ihr Kind dann in die Schule, wo es normal unterrichtet wird.

Eine Notbetreuung gibt es für die beiden vorgezogenen Ferientage am 21.+22.12.2020 für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5+6.

Meine Vermutung, dass wir ab Mittwoch ins Szenario C gehen, ist falsch.

Ich appelliere dringend an Sie, Ihr Kind ab Mittwoch nicht in die Schule zu schicken.

Für Dienstag geplante Klassenarbeiten und Klausuren werden nicht abgesagt. Es besteht also das Angebot an die Schülerinnen und Schüler, diese Arbeiten morgen noch zu schreiben. Es wird keiner gebeten zu kommen oder gar einbestellt, um eine Klassenarbeit zu schreiben. Man kann auch nur zu einer Klassenarbeit oder Klausur kommen und anschließend sofort wieder nach Hause gehen.
Wenn morgen nur die Schülerinnen und Schüler in die Schule kommen, die eine Arbeit schreiben (und das auch noch verteilt auf verschiedene Zeiten und auf verschiedene Gebäude), haben wir die Schule bereits erheblich heruntergefahren, selbst wenn noch Schülerinnen und Schüler hinzukommen, die zuhause nicht betreut werden können.

Die Lehrkräfte, die für morgen eine Klassenarbeit angesetzt haben, prüfen für die abwesenden Schülerinnen und Schüler individuell, ob eine Ersatzleistung angefertigt, die Arbeit entfallen, der Nachschreibtermin im Januar wahrgenommen oder eine andere Lösung gefunden werden kann. Eventuell muss hier die Gewichtung „schriftliche/sonstige Mitarbeit“ angepasst werden.
Wir haben in den Jahrgängen 5-11 noch viel Zeit, bis es zu den Ganzjahresnoten im Sommer kommen wird.

Die Mensa wird morgen noch geöffnet sein. Über Mittwoch wird noch diskutiert. Der Ganztag wird weiter angeboten, die Arbeitsgemeinschaften entfallen aber ab morgen.

Wir haben am GEO nicht den einzig richtigen Weg gefunden.
Aber ich denke, wir haben für morgen mit dem Aufrechterhalten der Möglichkeit, eine Klassenarbeit zu schreiben, bei gleichzeitiger deutlicher Reduzierung der Schülerströme vor und in unseren weitläufigen Gebäuden, für unsere Schülerinnen und Schüler eine ausgewogene Lösung gefunden.  

 

Wie immer zum Schluss die Kurzfassung:

  1. Die Regelung von vergangenem Donnerstag gilt weiterhin für die gesamte Woche: Die Präsenzpflicht ist aufgehoben, Eltern entscheiden über die Anwesenheit ihrer Kinder. Gewünscht ist deren Abwesenheit.
  2. Die Schulen bieten bis Freitag „normalen“ Unterricht an, egal, wieviel Kinder noch da sind. Das heißt dann noch nicht „Notbetreuung“, die wird erst für Montag und Dienstag eingerichtet.
  3. Ab Mittwoch werden nach Wunsch des Ministers keinerlei Klassenarbeiten oder Klausuren geschrieben werden, auch nicht in der Oberstufe.

Mit herzlichen Grüßen aus dem GEO

Andreas Jacob

 

 

Anhang zum Schreiben:

Aktuelle Dokumente und FAQ zu coronabedingten Maßnahmen

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

hier finden Sie eine Übersicht über alle aktuellen Dokumente zu den Entwicklungen rund um coronabedingte Maßnahmen und Regelungen für Schule und Unterricht. Am Ende der Seite ist außerdem ein „FAQ“ (Frequently Asked Questions, Zusammenstellung von Informationen zu besonders häufig gestellten Fragen) enthalten.

 

Elternbriefe des Schulleiters:

 

Briefe und Erlasse aus dem Kultusministerium:

 

 

 

 

 

 

 

Niedersächsischer Rahmenhygieneplan zur Schule während der Corona-Pandemie:

Weitere Hinweise erhalten Sie auch über das Niedersächsische Kultusministerium.

 

Hygienepläne und Konzepte für das GEO

 

FAQ (Eltern fragen – der Schulleiter antwortet)

Muss die Maske auch im Freien getragen werden?

Ich gehe davon aus, dass draußen in den Pausen auf unserem weitläufigen Gelände der Abstand von 1,50m gewahrt werden und in den regulären und selbstgewählten Pausen auf das Tragen der Masken verzichtet werden kann. Mir ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler und Sie als Lehrkräfte die Möglichkeit haben, regelmäßig frische Luft zu schnappen und zwar ohne Masken. Für OBS-Schülerinnen und -Schüler und für OBS-Lehrkräfte gilt die Maskenpflicht auch in den Pausen. Sollte auf dem Weg von oder zur Außenstelle der Schulhof der OBS  überquert werden, wäre es trotzdem sinnvoll, für diese Strecke Maske zu tragen. Das hilft den Kolleginnen und Kollegen von der OBS.

Wie ist die Maskenregelung zu verstehen? Jeden Tag eine neue Einwegmaske?

Ich empfehle, 2-3 Masken in einer kleinen Tupperdose o.ä. mitzubringen, damit man wechseln kann.

Wer stellt bzw. besorgt die Masken? Wer trägt die Kosten? Gibt es Vorgaben?

Die Eltern. Die Vorgaben ergeben sich aus den Anordnungen des Kultusministeriums, vgl. hier.

Was ist, wenn morgen (Samstag 31.10.2020) oder später aufgrund der Meldungen (Medien/TV) die Masken ausverkauft sind?

Das glaube ich nicht. Die Maskenpflicht begleitet uns in anderen Bereichen ja schon seit Monaten. Es ist also nicht neu, dass man Masken benötigt. Es gibt genügend davon. Meine Frau hat für unsere Kinder Masken genäht. Das ist wie mit Socken: Hat man erst einmal eine gewisse Anzahl, sind immer einige parat, andere in der Wäsche…

Wird im Eingangsbereich geprüft, ob alle Kinder die Masken tragen?

Auch das Tragen der Masken im Gebäude ist nicht neu und wird seit Monaten praktiziert. Das machen die Schülerinnen und Schüler sehr diszipliniert.
Wie sieht es mit der An- und Abfahrt zur Schule aus?  Sehr unterschiedlich. Im privaten PKW gibt es keine Maskenpflicht. Auch nicht auf dem Fahrrad. Im Bus schon. Grundsätzlich liegt der Schulweg aber nicht im Verantwortungsbereich der Schule.
Wie sieht es mit Kindern aus, die zur Risikogruppe gehören? Beachten Sie hierzu die „Informationen zum Fernbleiben vom Präsenzunterricht„.
Wie sieht der Notfallplan aus, wenn ein Kind ggf. wegen der Maske z.B. Herz-Kreislaufprobleme kriegt? In diesen Einzelfällen machen wir das, was wir immer machen, wenn es einem Kind nicht gut geht: Wir kümmern uns um das Kind, je nach dem, was vorliegt, rufen wir eventuell den Sanitätsdienst, rufen die Eltern an, zur Not rufen wir den Krankenwagen.
Wieviel gemeldete Fälle gibt es an dem Gymnasium Eversten? Wo können wir das als Eltern verfolgen? Eine aktuelle Übersicht finden Sie auf dieser Seite.
Wie und wie oft werden die Klassenräume nach dem Hygienekonzept gereinigt? Unsere Hygienekonzepte finden Sie unter dem Punkt „Hygienepläne und Konzepte für das GEO“ in der obigen Liste. Eine zusätzliche Reinigung haben die Oldenburger Schulleitungen beantragt, aber ich sehe hier keine Verbesserungen wegen Corona. Die Räume werden einmal pro Tag gereinigt. Vielleicht zur Beruhigung: Die Ansteckungsgefahr durch so genannte Schmierinfektionen, also durch Berührung von Gegenständen, scheint eher gering zu sein.

Hier ist die Verbreitung der Viren durch die Aerosole wohl viel entscheidender. Gelüftet wird in der Schule sehr viel. Bei gutem Wetter sind die Fenster dauerhaft geöffnet, bei Kälte wird die Luft spätestens alle 20 Minuten komplett ausgetauscht.
Welchen Beitrag müssen die Eltern bei der schulischen Betreuung der Kinder leisten? Hausaufgaben etc. Die Auswirkungen auf das Zuhause versuchen wir so gering wie möglich zu halten. Damit nicht Kinder benachteiligt werden, die von zuhause nur wenig Unterstützung bekommen können. Dies habe ich ausführlich in meinen Rundbriefen immer wieder betont. Unsere Lehrkräfte kennen meine Linie. Das werde ich beibehalten, wenn es in Szenario B oder C geht.
Augenscheinlich hat es im Sommer geklappt, allerdings hat sich die Lage verschärft. Ich bin besorgt wegen meinen beiden Kindern. Vielen Dank. Ja, wir haben das bislang gut hinbekommen und wir werden auch die kommenden Herausforderungen gut meistern. Ich kann Ihnen sagen, dass es aus meiner Sicht kaum einen Bereich in Deutschland gibt, in dem (bezogen auf Corona-Maßnahmen) derartig strikt, diszipliniert und vor allem kontrolliert gearbeitet wird, wie in unseren Schulen. Einbahnstraßensystem, Lüften, regelmäßiges Händewaschen, Trennung von Altersgruppen, Erfassung aller Personen, die das Gebäude betreten, Maskentragen – ich bin davon überzeugt, dass der Aufenthalt in der Schule für unsere Kinder die geringste Gefahr im Verlauf einer Woche darstellt.
 
 

Übersicht über coronabedingte Regelungen

Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im Unterricht ist zukünftig im Sek I- und Sek II-Bereich immer dann verpflichtend, wenn an der Schule eine Infektionsschutzmaßnahme vom Gesundheitsamt angeordnet wurde. Dies gilt dann für die Dauer dieser Maßnahme – in der Regel 14 Tage – für die gesamte Schule. Hat der Landkreis, in dem die Schule liegt, den Inzidenzwert 50 überschritten, ist im Sek I/II-Bereich das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im Unterricht grundsätzlich verpflichtend – unabhängig vom Vorliegen einer Infektionsschutzmaßnahme an der Schule.

Da die Stadt Oldenburg diesen Inzidenzwert derzeit überschreitet, gilt diese Verpflichtung seit Montag, 02.11.2020.

Das nachfolgende Schaubild, das Sie auch hier herunterladen können, zeigt darüber hinaus, ab wann ein Wechsel in das Szenario B vorgesehen ist:

 

Briefe des Minister mit weiteren Erklärungen, Anträge zur Befreiung vom Präsenzunterricht und vieles mehr finden Sie in diesem Beitrag bzw. auf den Seiten des Niedersächsischen Kultusministeriums.

Über die nachfolgenden Links gelangen Sie zur Übersicht der Stadt Oldenburg zu den aktuellen Covid19-Zahlen. Dort finden Sie im oberen Bereich die Daten des Gesundheitsamtes der Stadt Oldenburg und im unteren Bereich die jeweils aktuelle 7-Tagesinzidenz des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts (NLGA). Die Zahlen werden täglich im Laufe des Vormittags aktualisiert.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage in Niedersachsen erhalten Sie auf dieser Seite.

 

Aktuelles Infektionsgeschehen am GEO

Inwiefern sind Schülerinnen und Schüler bzw. Lehrkräfte und weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktuell vom Infektionsgeschehen betroffen? Welche Maßnahmen gelten in welchen Zeitraum? Hier erhalten Sie eine Übersicht. Neue Meldungen werden jeweils ganz oben in der folgenden Tabelle notiert. Fälle, deren Quarantäne beendet ist, werden entfernt.

Info vom  Fall Maßnahme und Zeitraum
 

derzeit keine

 

Erkältungssymptome: Darf mein Kind in die Schule?

In der aktuellen Situation sind viele Familien unsicher, ob ein Kind mit Erkältungssymptomen die Schule besuchen darf oder nicht.

Das Niedersächsische Kultusministerium hat daher einen Handzettel mit einer Grafik für Eltern bzw. Erziehungsberechtigte über den richtigen Umgang mit Kindern mit Erkältungssymptomen zusammengestellt:

Sie finden den Handzettel hier auch als PDF zum Download.

 

 

Gedenken an Opfer der nationalsozialistischen Verbrechen in Oldenburg

Wie im gesamten Bundesgebiet kam es auch in Oldenburg am 9./10.11.1938 zu gewaltsamen Ausschreitungen gegen die jüdische Bevölkerung, privates und geschäftliches Eigentum wurde zerstört und jüdische Kultureinrichtungen wurden angegriffen. 

Die Synagoge der jüdischen Gemeinde, die in der Peterstraße stand, und an deren damaligen Standort heute ein Mahnmal erinnert, wurde Opfer der nationalsozialistischen Ausschreitungen und ging in Flammen auf. Die männlichen Mitglieder der jüdischen Gemeinde wurden am 9.11.1938 verhaftet und am 10.11.1938 in aller Öffentlichkeit von der Polizeikaserne durch die Innenstadt zum Gerichtsgefängnis getrieben. Einen Tag später wurden die Oldenburger Juden hauptsächlich in das KZ Sachsenhausen deportiert, die meisten wurden nach einer kurzen Inhaftierung wieder entlassen. 

Doch für die meisten Oldenburger Familien, soweit sie nicht kurz nach den Ereignissen im November 1938 ins Ausland flohen, war dies erst der Beginn von staatlich organisierter Ausgrenzung, Verfolgung, Deportation und Ermordung. Sowohl diejenigen, die in Oldenburg oder der näheren Umgebung blieben, als auch diejenigen, die sich in eine vermeintliche Sicherheit in den angrenzenden Niederlanden begaben, wurden im späteren Verlauf in Vernichtungslager wie Auschwitz, Sobibor oder Treblinka deportiert und fanden dort den Tod.

Schülerinnen und Schüler der Geschichts-AG sowie aus dem neunten Jahrgang und der Klasse 5b haben sich mit ausgewählten jüdischen Biografien befasst. In den folgenden Videos berichten sie – jeweils adressiert an unterschiedliche Altersstufen – von den Lebenswegen, die mit der Stadt Oldenburg und der vor Ort stattgefundenen Verfolgung verknüpft sind.

Am 09.11.2020 gedenken wir der vorgestellten Familie Gerson, Leopold Liepmann und seiner Familie sowie allen jüdischen Mitbürgern Oldenburgs und all jenen, die Opfer der nationalsozialistischen Verbrechen wurden.

Hierzu haben Schülerinnen und Schüler der AG Plakate mit Lebensdaten und zum Teil Fotos ausgewählter jüdischer Bürger Oldenburgs erstellt und an verschiedenen Stellen in den Schulgebäuden ausgehängt.

Diese Plakate entstanden in Anlehnung an die sogenannten „Stolpersteine“, die in vielen Orten zum Gedenken an die Verfolgten  vor den ehemaligen Wohnhäusern jüdischer Mitbürger verlegt wurden.

 

Beim jährlichen „Erinnerungsgang“ wird der Weg, den die jüdischen Mitbürger am 10. November 1938 von der Polizeikaserne durch die Innenstadt zum Gerichtsgefängnis nehmen mussten, von Erinnernden beschritten, um an die öffentliche Demütigung  zu erinnern. In diesem Jahr kann der Erinnerungsgang nicht wie gewohnt stattfinden, ein Teil der begleitenden Aktionen soll aber demnächst hier eingestellt werden.

Im Jahr 2021 wird der Erinnerungsgang von Schülerinnen und Schülern des GEO gestaltet, begleitet vom Arbeitskreis Erinnerungsgang und unterstützt von der Landesbibliothek und der Stadt Oldenburg.

Text: Frau Gottwald, Fotos: Frau Dr. Wehen

 

Schweigeminute zum Gedenken an Samuel Paty

Liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen und Schüler des GEO,

am 16.10.2020 wurde der Geschichtslehrer Samuel Paty in Frankreich von einem Islamisten enthauptet, weil er im Rahmen des Unterrichts zum Thema Meinungsfreiheit Mohammed-Karikaturen aus der Satirezeitschrift Charlie Hebdo gezeigt hat.

Der Lehrer hat nichts anderes getan, als seinen Beruf auf Basis der staatlichen Vorgaben auszuüben.

Dafür wurde er von einem religiösen Fanatiker ermordet, wobei religiöse Empfindungen über die staatlichen Gesetze zur Meinungsfreiheit gestellt wurden.

Meinungsfreiheit heißt, andere Meinungen zuzulassen. Wie in Frankreich gehört das Recht auf freie Meinungsäußerung auch in Deutschland zu den Grundrechten.

Religiöse Toleranz ist eine bedeutende Errungenschaft aus der Zeit der Aufklärung, die wir nie aufgeben dürfen und nie aufgeben werden.

Wir zeigen uns solidarisch und folgen dem Aufruf des französischen Bildungsministers zu einer Schweigeminute.

Ich bitte alle Schülerinnen und Schüler sowie alle Lehrerinnen und Lehrer des GEO, am Donnerstag, den 05.11.2020, um 8:00 Uhr, in einer Schweigeminute des Opfers zu gedenken.

 

Andreas Jacob

Schulleiter

Neue „Elf“ am GEO

Zum neuen Schuljahr haben elf neue Lehrkräfte und Mitarbeiterinnen ihren Dienst am GEO begonnen, quasi eine ganze Fußballmannschaft.

Das Team der Neuen hat sich entsprechend auf dem Rasen des GEO postiert. Neu begonnen haben:

 

Name Kürzel Fächer
Frau Burtscheid Bt Spanisch, Ev. Religion
Herr Gaebel Ga Englisch, Sport
Frau Gerkan Gn Latein, Ev. Religion
Frau Haase Hs Chemie, Biologie
Frau Herten He Deutsch, Ev. Religion
Frau Meyer My Oberstufensekretärin
Herr Prieß Pr Mathematik, Politik/Wirtschaft
Frau Schierke Sh Spanisch, Englisch
Herr Willmar Wm Mathematik, Physik
Frau Kölblinger (Ref.) Koe Englisch, Musik
Herr Priesmeier (Ref.) Prm Geschichte, Werte und Normen

 

 

Foto: GEO

Einladung zum Elternabend zur Thematik „Nachteilsausgleich“

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte von Kindern in der Mittelstufe,

alle Eltern, die planen, für das aktuelle Schuljahr einen Antrag auf Nachteilsausgleich zu stellen, lade ich recht herzlich zum Elternabend ein.

Er findet am Mittwoch, den 23. September 2020 um 20.00 Uhr in der Cafeteria statt.
Inhalte sind unter anderem die Voraussetzungen für einen solchen Ausgleich, die verschiedenen Möglichkeiten der Gewährung und die unabdingbare Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus.

Neu: Anträge für Nachteilsausgleiche der Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen und andere Erstanträge können bis 26.10.2020 bei der Klassenleitung gestellt werden, alle bereits bestehenden Nachteilsausgleiche haben Bestand bis zum Ende des 1. Schulhalbjahres. Die Beantragung einer Verlängerung müsste bis 22.12.2020 erfolgen.

Anträge können gestellt werden für Schülerinnen und Schüler, die entweder langfristige körperliche Beeinträchtigungen zu kompensieren haben (z. B. Gehörlosigkeit) oder von einer anderen Teilleistungsschwäche betroffen sind (beispielsweise LRS). Nach dem Beschluss der ausgleichenden Maßnahmen sind sie ein Kalenderjahr gültig.

Kathleen Kulow

(Koordinatorin Sek. I)

Betreiberwechsel in der Mensa: Informationen zur Nutzung im Schuljahr 2020/2021

Das Team von VITA Catering übernimmt die Schulverpflegung am GEO im Schuljahr 2020/2021.

Neben Kioskkäufen bietet VITA CATERING montags bis donnerstags ein leckeres, gesundes und abwechslungsreiches Mittagessen an. Es gibt die Möglichkeit, ein Abo abzuschließen oder auch spontan zum Essen zu kommen. 

Informationen zum Abo und zur Bezahlung finden Sie hier

Die Geschäftsbedingungen zur Nutzung lassen sich hier einsehen.

Falls Sie ein SEPA-Lastschriftmandat für die Teilnahme am Abo-Mittagessen nutzen wollen, können Sie dieses Formular nutzen.