Stab- und Gespenstschrecken

Unsere Stab-  und Gespenstschrecken werden in verschiedenen Terrarien gehalten.

Vietnamesische Stabschrecke oder auch Annam-Stabschrecke (Medauroidea extradentata)

Terrarium mit Stabschrecken in der Biologischen Sammlung.

Bild Terrarium mit Stabschrecken

Terrarium mit Stabschrecken im Unterrichtsraum

Zwei unserer Stabschrecken – sie fressen Brombeeren

Stabschrecken häuten sich mehrfach bis sie ausgewachsen sind

Frisch gehäutet

Stabschrecken sind völlig harmlos und eignen sich gut für die nähere Betrachtung und Verhaltensbeobachtungen von Insekten

Mehr zur Haltung unserer Stabschrecken auf den Seiten von Phasmidenparadies.de. >>>

Australische Gespenstschrecken (Extatosoma tiaratum)

Diese Gespenstschrecke bewohnt die Tropen und Subtropen Australiens. Die Jungtiere imitieren in ihrem Aussehen Ameisen, in deren Bau sie leben.

Ausgewachsene Australische Gespenstschrecke -ein Weibchen mit Stummelflügeln und skorpionartig hochgebogenem Hinterleib

Eier unserer Gespenstschrecken – diese Art kan sich parthenogenetisch und geschlechtlich fortpflanzen

Unsere zwei Gespenstschrecken aus nächster Nähe mit blattähnlich aussehenden Gliedmaßen und vielen kleinen Stacheln – Männchen haben keine Stacheln

Mehr zur Haltung der Australischen Gespenstschrecke auf den Seiten von phasmatodea.com. >>>

 

Großes Wandelndes Blatt (Phyllium giganteum)

 

Eier von unserem wandelnden Blatt – 27 neue Chancen – Phyllium giganteum betreibt übrigens Parthenogenese

Der Kopf liegt gut geschützt zwischen den blattartigen Vordergliedmaßen

 

Mehr zur Haltung des Großen Wandelnden Blattes auf den Seiten von phasmatodea.com. >>>

 

Rotgeflügelte Samtschrecke (Peruphasma schultei)

 

Zwei Samtschrecken in unserem Terrarium

Diese hübsche Art aus Peru konnte gerade noch vor dem Aussterben bewahrt werden