iPad-Einführung

Ab dem Schuljahr 2024/25 wird beginnend mit dem siebten Jahrgang das iPad sukzessive als verbindliches Lernmittel am GEO eingeführt werden. Das bedeutet, dass alle Schülerinnen und Schüler jedes zukünftigen siebten Jahrgangs mit Beginn des siebten Schuljahres ein iPad anschaffen werden.

Um im schulischen Alltag sinnvoll genutzt werden zu können, müssen alle iPads eingerichtet und mit MDM bespielt werden. MDM ist eine Abkürzung für „Mobile Device Management“. Damit ist eine Steuerungssoftware gemeint, mit deren Hilfe über das WLAN-Netzwerk die Geräte konfiguriert und durch die Schule verwaltet werden können. Auf diese Weise hat die Schule zum einen die Möglichkeit, Apps zentral für alle iPads oder für alle iPads eines Jahrgangs zu installieren. Zugleich ist es uns so auch möglich, Geräte während des Unterrichts einzuschränken. Während dieser Zeiten kann nicht auf private Apps wie z.B. Spiele zugegriffen werden, die Geräte können dann nicht als Privatgerät verwendet werden. Es kann nur auf solche Apps und Anwendungen zugegriffen werden, die durch die Fachlehrkraft zugelassen sind. Erst auf diese Weise wird eine pädagogisch sinnvolle Nutzung der iPads im Schulunterricht gewährleistet.

Als Schule können wir die Einrichtung der iPads jedoch unmöglich selbst leisten. Deshalb arbeiten wir mit der Firma Bechtle zusammen, die auf diesen Service spezialisiert ist. Über den Online Shop von Bechtle werden die iPads auch bestellt werden können. Wer bereits ein iPad besitzt, kann auch dieses von Bechtle ins MDM aufnehmen lassen.

Termine

August 2024 (Schuljahresbeginn): gemeinsames Unboxing Event und Einweisung in die Nutzung der iPads

Elternarbeit

Uns ist es wichtig, die Eltern bei der iPad-Einführung von Anfang an mit ins Boot zu nehmen. Deshalb wird der Prozess mit mehreren Elternabenden flankiert, die zum einen der Information dienen, zum anderen aber auch die Möglichkeit bieten, Anregungen beizutragen und die Perspektive der Eltern in den Planungsprozess einzubringen.

iPad-Gruppe

Die Einführung der iPads bedarf eines langen Vorlaufs. So müssen etwa der Bestellprozess geplant, Konzepte und Regeln für die Nutzung der Geräte im Unterricht entwickelt und Fortbildungen im Kollegium organisiert werden. Damit befasst sich an unserer Schule die iPad-Gruppe, die sich aus etwa zehn Kolleginnen und Kollegen zusammensetzt.

Regeln

Unter anderem arbeitet die iPad-Gruppe auch an für alle Schülerinnen und Schüler verbindlichen Regeln, die die Einführung der iPads pädagogisch flankieren. In unserer Testklasse aus dem neunten Jahrgang, die bereits einheitlich iPads nutzt, haben sich einfache und klare Regeln bewährt.

Wichtige Informationen

Auf diesen Seiten finden Sie weitere Informationen zur Einführung der iPads am GEO:

  • häufig gestellte Fragen (FAQ)
  • Erklärung wichtiger Begriffe (Glossar)

Weshalb werden iPads eingeführt?

Die grüne Kreidetafel hat nicht ausgedient, aber leistungsstarke Konkurrenz bekommen: Die Digitalisierung des Unterrichts ist in den letzten Jahren vorangeschritten. In einer Welt, die von ständigem technologischem Fortschritt geprägt ist, gewinnt auch die Integration digitaler Hilfsmittel im Bildungsbereich zunehmend an Bedeutung. Tablets haben sich in den letzten Jahren zu einer wertvollen Ressource im Schulunterricht entwickelt, und ihr Einsatz bringt zahlreiche Vorteile mit sich, die wir am GEO nutzen.

Tablets ermöglichen einen interaktiven Lernansatz, bei dem Schülerinnen und Schüler aktiv am Unterrichtsgeschehen teilnehmen können. Durch multimediale Inhalte, interaktive Übungen und Lern-Apps wird der Unterricht lebendiger und motivierender gestaltet.

Mit Tablets haben Schülerinnen und Schüler Zugang zu einer Vielzahl von digitalen Ressourcen wie E-Books, Online-Enzyklopädien und interaktiven Lernmaterialien. Dies erweitert nicht nur den Horizont, sondern ermöglicht auch eine individualisierte Lernweise entsprechend den Bedürfnissen der einzelnen Schülerinnen und Schüler.

Die Nutzung von Tablets erleichtert die Organisation von Unterrichtsmaterialien. Digitale Notizen, Kalender und Aufgabenplaner helfen nicht nur dabei, den Überblick zu behalten, sondern fördern auch die Entwicklung von organisatorischen Fähigkeiten bei den Schülerinnen und Schülern.

Tablets bieten eine ideale Plattform, um die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler zu fördern. Der verantwortungsvolle Umgang mit digitalen Medien, die kritische Bewertung von Online-Inhalten und die Entwicklung von Recherche- und Informationskompetenz sind wichtige Fähigkeiten in der heutigen digitalen Gesellschaft.

Die Nutzung von Tablets im Unterricht bereitet die Schülerinnen und Schüler praxisnah auf die Anforderungen der digitalen Arbeitswelt vor. Die Fähigkeit, digitale Werkzeuge effektiv zu nutzen, wird zu einer entscheidenden Kompetenz in vielen Berufsfeldern.

Der Einsatz von Tablets reduziert den Bedarf an gedruckten Unterrichtsmaterialien und trägt somit zur Schonung der Umwelt bei. Digitale Materialien sind nicht nur ressourcenschonender, sondern ermöglichen auch eine schnellere Aktualisierung von Lehrinhalten.

Die Integration von Tablets in den Unterricht am GEO eröffnet somit vielfältige Möglichkeiten, den Bildungsbereich zeitgemäß und zukunftsorientiert zu gestalten. Durch die Schaffung eines interaktiven Lernumfelds werden die Schülerinnen und Schüler auf ihre individuelle Weise gefördert und erhalten die Chance, ihre digitalen Kompetenzen weiterzuentwickeln – eine Investition in die Zukunft der Bildung.