Abiturjahrgang 2015 unterstützt Partnerprojekt in Nepal

Die Neuigkeiten von den schweren Erdbeben in Nepal haben das Abizeitungskomitee des 12. Jahrgangs sehr getroffen und es kam die Frage auf: Was können wir tun, um zu helfen? Da lag die Idee nahe, in der Abizeitung einen Artikel über das GEO II (unsere langjährige Partnerschule nahe Kathmandu) zu veröffentlichen, der über die aktuelle Situation vor Ort und die Möglichkeiten zu helfen informiert. Da die Hilfe aber schneller benötigt wird, als die Abizeitung gedruckt werden kann, lest ihr und lesen Sie das Ergebnis unserer Recherche bereits hier:

GEO goes GEO II

2015: Dieses Jahr wird für uns alle als ein ganz besonderes in Erinnerung bleiben. Das Jahr, in dem wir unser Abitur bestanden haben. Mit viel Euphorie und Selbstbewusstsein freuen wir uns auf den „Sommer unseres Lebens“, frei von jeglichen (schulischen) Zwängen, bevor dann der Neuanfang erfolgt und wir endlich in unser „Erwachsenenleben“ starten.

Einen Neuanfang bringt das Jahr 2015 auch für viele Menschen in Nepal. Jedoch ist dieser nicht von Euphorie begleitet, sondern die unausweichliche Folge schwerer Erdbeben, die viel Leid und Zerstörung mit sich gebracht haben.

Als Partnerschule des GEO II in Kathmandu und der Shanti Leprahilfe Dortmund e.V. liegt uns GEO-Schülerinnen und -Schülern das Schicksal der Menschen dort besonders am Herzen. Die Erinnerungen an den alljährlichen Nepalbasar gehören zu unseren Erinnerungen an die Schulzeit wie die Tafel ins Klassenzimmer.

Deshalb waren wir sehr erleichtert, als wir erfuhren, dass die ca. 1000 Mitglieder der „Shanti-Familie“ alle wohlauf sind, wie Herr Grosspietsch (ehrenamtlicher Sekretär von Shanti) in einem Telefonat betont. Auch das Krankenhaus der Shanti-Station ist von der direkten Zerstörung verschont geblieben, da es so erdbebensicher wie möglich gebaut wurde. Nicht aber das GEO II: Aufgrund der Schäden durch die Erdbeben musste es abgerissen werden.

Eine andere Schule, in der die Shanti-Schüler übergangsweise mit unterrichtet werden sollten, ist dem zweiten Erdbeben zum Opfer gefallen. Es ist noch nicht klar, wie es weitergehen wird – vielleicht muss der Unterricht erst einmal in Zelten stattfinden, schildert Frau Schaaf (Vorstand der Shanti Leprahilfe) die Bemühungen um Normalität in der chaotischen Situation vor Ort. Es würde nach dem Motto „Glauben heißt vertrauen, dass es geht, so tun, als ob es ginge, und im Tun erfahren, dass es geht“ (Anselm Grün) gearbeitet, welches, wie Frau Schaaf feststellt, auch gut in die Zeit des Abiturs passt.

So ungerne wie wir unsere Abiklausuren geschrieben haben, so dankbar sind wir, dass wir das nicht unter Zeltplanen tun mussten. Und damit das am GEO, egal ob I oder II kein dauerhafter Zustand ist, sind jetzt wir gefragt! Als GEO-Schüler ist es unsere Pflicht, auf die Situation an unserer Partnerschule hinzuweisen und unsere Möglichkeiten zu helfen auszuschöpfen. Deshalb wünscht sich unser Jahrgang, dass die „Umstrukturierung“ des Nepaltages so gestaltet wird, dass der Erlös für Shanti nicht geringer ausfallen wird als er es bei den traditionellen Nepaltagen ist.

Unser Abiturjahrgang geht in diese Richtung voraus und spendet die übrig gebliebenen Einnahmen von Abiball, Abizeitung und kulturellem Abend. Das haben auch schon die zwei Abi-Jahrgänge vor uns gemacht und es wäre schön, wenn sich daraus eine Tradition entwickeln würde!

Wenn ihr euch unserem Beitrag für den Wiederaufbau des GEO II anschließen möchtet, könnt ihr euch auf dieser Doppelseite oder im Internet (www.shanti-leprahilfe.de oder shanti-leprahilfe-blog.de) über die Shanti Leprahilfe Dortmund e.V. und die (aktuelle) Situation in Nepal informieren und an das unten aufgeführte Konto spenden:

 

Deutsche Bank Dortmund

Stichwort: GEO II

IBAN: DE 42 4407 0024 0177 7713 00

BIC: DEUTDEDB440

 

Für den Abiturjahrgang 2015: Henriette Steder