„Lebendige Bibliothek“ – Projektvormittag der 10. Klassen

Am 04.09.2018 nahmen wir Schüler des 10. Jahrgangs an einer Veranstaltung der VHS mit dem Titel „Lebendige Bibliothek“ teil.

Die Bücher der Bibliothek waren Personen, die sich in ihrem Alltag mit Ausgrenzung und Vorurteilen auseinandersetzen müssen. Jeder Schüler konnten drei der „Bücher“ ausleihen, also mit ihnen in Kleingruppen sprechen.

Nach ein paar Begrüßungsworten wurden wir in von uns zuvor gewählte Workshops eingeteilt. Diese beschäftigten sich alle mit dem Thema „Gegen Vorurteile“ und dauerten eineinhalb Stunden.

Nach den Workshops konnten wir mit den Personen sprechen. Manche von ihnen saßen im Rollstuhl, waren Alkoholiker oder waren HIV-positiv. Es war sehr interessant, mit ihnen zu sprechen, wir konnten einen Einblick in ihren Alltag bekommen und verloren schnell unsere anfängliche Unsicherheit. Wir erfuhren viel über die Situation der einzelnen „Bücher“, da die Gesprächspartner sehr offen und freundlich waren und usn jede Frage gerne beantworteten.

Am Ende des Vormittages wurden dann einige der Ergebnisse der Workshops  vorgestellt, wie zum Beispiel Texte über verschiedene Vorurteile, außerdem zeigte ein Mitglied des ebenfalls anwesenden Improvisationstheaters mit zwei Schülern, wie Improvisationstheater funktioniert. Die Vorführung bildete einen humorvollen Abschluss.

Wir bedanken uns bei der VHS Oldenburg, den „lebendigen Büchern“ und dem Organisator Herrn Rosenfeld für diesen informativen und spannenden Vormittag!

Wilmke Behrens, Lynn Bühre (10c)

Fotos: VHS Oldenburg