Amerikaaustausch

German-American Partnership Program (GAPP)

Seit 27 Jahren findet am GEO ein Austauschprogramm mit der Monarch High School in Boulder/Colorado statt (www.mohigapp.com). Dieses Programm wird durch den Pädagogischen Austauschdienst gefördert und alle 2 Jahre für Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen gleichzeitig angeboten. Die schulische Organisation am GEO übernimmt Frau Klötzing. Frau Ivanyi betreut den Austausch auf amerikanischer Seite.

Schülerinnen und Schüler, die nach der Bewerbung für eine Teilnahme am Austausch ausgewählt werden nehmen an der GAPP AG teil. Während dieser Treffen wird der Besuch von ca. 3 Wochen in Boulder/Colorado in den Osterferien vorbereitet (Referate, landestypische Besonderheiten, Schulwesen, Gastfamilien, Projektarbeit etc.) sowie deren Gegenbesuch mit Veranstaltungsprogramm voraussichtlich im Juni geplant. Die Teilnahme an den nach Vereinbarung getroffenen Terminen für die AG und die Elternabende ist verpflichtend, wenn man an dem Austausch teilnehmen möchte.

USA- Austausch 2010!

Am 11. März 2010 trafen wir, eine 14-köpfige Gruppe, uns am Flughafen in Bremen um die lang ersehnte Reise in die Vereinigten Staaten anzutreten. Als es dann endlich los ging vergingen die 10 Stunden im Flugzeug im wahrsten Sinne des Wortes wie im Flug und als wir in Denver, Colorado durch alle Kontrollen am Flughafen durch waren empfingen uns unsere Gastfamilien alle sehr herzlich mit Schildern und lauten Jubelrufen.

In der ersten Aufenthaltswoche hieß es für uns alle so gut wie jeden Tag: High School! Hier wurden wir von allen herzlich empfangen und aufgenommen und sind mit vielen Amerikanern ins Gespräch gekommen. An den Nachmittagen haben wir regelmäßig die Shopping-mall leer gekauft und unsere Austauschschüler mit unserem Shopping-Wahn fast in den Wahnsinn getrieben.

Nach einer Woche ging eine unserer gemeinsamen Unternehmungen  zum Ski-Fahren in die Rocky Mountains. Für ein Wochenende haben wir dort mit unseren Familien in einem Haus gelebt und die Pisten auf Skiern, Snowboards und Tubing-Reifen unsicher gemacht. Abends waren viele von uns noch schwimmen und im Gemeinschaftssaal und haben Egyptian rat slap, ein Kartenspiel, gespielt und haben einfach nett beisammen gesessen.

Nach diesem Wochenende hatten wir dann für eine Woche Frühlingsferien und haben mit unseren Familien Urlaub gemacht. Während die meisten Familien innerhalb Colorados Städte und Landschaft besichtigt haben, so wie den Grand Canyon, ging es für einige von uns auch in andere Bundesstaaten der USA. Vom vier Ländereck Utah, Arizona, New Mexico und Colorado bis in die Bundesstaaten Nevada und Kalifornien, alles war dabei und wurde aus tiefstem Herzen genossen.

Das Wetter hat bei unserem Aufenthalt im großen und ganzen auch super mitgespielt. Wir hatten alles dabei: strahlenden Sonnenschein am einen, Schnee und Eis am nächsten und Regen am übernächsten Tag.

Am 31.März haben wir eine große Farewell-Party gefeiert und saßen noch lange zusammen. Am 01. April sind wir dann nach drei wunderbaren Wochen, in denen wir alle sehr viel von der Welt gesehen haben und vor allem genossen haben, zurück nach Deutschland geflogen.

Am 29. Mai kamen unsere Austauschschüler dann endlich zu uns. Nach 2 langen Monaten der Trennung sahen wir uns wieder. Auch wir hatten ein buntes Programm für unsere amerikanischen Freunde zusammen gestellt.  Gemeinsames Schwimmen oder eine Kanutour standen auf dem Programm. Doch eines der größten Highlights war vermutlich der Ausflug nach Langeoog.
Obwohl das Wetter nicht so gut war und das Thermometer nicht weit über die 20°C klettern wollte, wagten sich die meisten von uns in das noch ziemlich kühle Nass. Während einige von uns den halben Tag im Wasser verbrachten lagen die anderen faul am Strand. Trotz der frechen Möwen die dem einen oder anderen sein Eis oder Sandwich gestohlen hatten, war es ein toller Tag.

Die Wochenenden wurden von den Familien gestaltet. Einige fuhren mit ihren Gästen durch ganz Deutschland und andere blieben lieber zu Hause um den Austauschschülern das schöne Oldenburg zu zeigen. Natürlich gab es auch das ein oder andere Treffen unter den GAPP-Teilnehmern.

In der letzten Woche unternahmen wir eine Radtour mit unseren Gastschülern. Trotz einiger kleinerer Pannen sind wir rechtzeitig in Bad Zwischenahn angekommen und haben uns in der Pause mit einem mehr oder weniger kleinem Eis erholt.

Am letzten Abend hatten wir eine Farewell-Party. Wir genossen die letzten gemeinsamen Stunden am Lagerfeuer und reflektierten die vielen schönen Momente, die wir zusammen erlebt hatten.

Die 3 Wochen, die unsere Amerikaner bei uns verbracht haben, gingen viel zu schnell vorbei und einige konnten das Ende unserer gemeinsamen Zeit erst am Flughafen begreifen.

Aus dem Austausch ist eine Freundschaft entstanden, die sich nicht von Grenzen beeindrucken lässt.

Bericht:
Anna Korfhage und Hannah Kröger