„Jugend debattiert“ in Rastede

Am 30.01.2018 fand der diesjährige Regionalentscheid im Bundesjugendwettbewerb „Jugend debattiert“ in Rastede statt.

Auch Schüler des GEO befanden sich unter den Teilnehmern. Deshalb fuhren wir am Dienstag frühmorgens mit dem Zug nach Rastede. Dort angekommen mussten wir noch zur KGS Rastede laufen, wo unsere Teilnehmer Jana Siekmann (Jahrgang 11), Birte Simon (10e), Benjamin Lips (Jahrgang 11) und Thilo Roithner (9a) erfuhren, wann und gegen wen sie debattieren würden.

Unsere Teilnehmer in Aktion

In der ersten Runde wurde darüber debattiert, ob man Sportgeräte auf öffentlichen Grünanlagen aufstellen sollte, danach war für die Altersklasse 1 (Jahrgänge 8-10) eine Stunde Pause und die Debattanten hatten Zeit, sich auf die nächste Runde vorzubereiten, in der es darum ging, ob Geschäfte auch an Sonntagen öffnen dürfen sollten. Leicht zeitlich versetzt fanden auch die Debatten der Altersklasse II (Jahrgänge 11 und 12) statt. Danach war Mittagspause und ein paar von uns gingen in Rastede etwas essen, während andere in der KGS blieben und sich dort erholten.

Nach der Pause erfuhren wir, wer es ins Finale geschafft hatte: Thilo war einer der vier Finalisten, während Birte es mit einem Punkt zu wenig leider ganz knapp nicht geschafft hatte. Jana und Benjamin landeten im sicheren Mittelfeld. Im Finale der Alterklasse I mit dem Thema „Sollen Überwachungskameras auf Bahnhöfen und Flughäfen mit einer automatischen Gesichtserkennung ausgestattet werden?“ debattierten alle vier Teilnehmer schließlich exzellent und gaben wirklich alles. Am Ende stand das Ergebnis fest: Thilo hatte knapp den zweiten Platz verpasst und wurde Dritter. Schade, denn leider fahren nur die ersten beiden zum Landesfinale nach Hannover.

Die gespannten Zuhörer

Alles in allem kann ich sagen, dass „Jugend debattiert“ den Schülern eine tolle Möglichkeit zur Selbstverwirklichung bietet und dass wir schon gespannt sind, wer das GEO nächstes Jahr vertritt!

(Daphne Schuba, 8a)