Sonne, Schnee & Ski – GEO-Neuntklässler erleben alpinen Wintersport

Vom 22. Februar bis zum 02. März fand die Skifahrt für den neunten Jahrgang im Zillertal, Österreich statt. Nach 15 Stunden Fahrt waren die Klassen an ihrem Zielort in Österreich angekommen,

Königsleiten-Tour

Königsleiten-Tour

so auch die 9b und d, die gemeinsam im Enzianhof am Gerlosberg gastierten, während die 9c zum letzten Mal bei Familie Schiestl unterkam und die 9a in Gerlos Quartier bezog. Am Abend der Ankunft ging es erst einmal ans Auspacken und Bettenbeziehen und nach einem leckeren Abendbrot fielen die Schüler müde in ihre Betten.

Am ersten Morgen hieß es früh aufstehen, anziehen und frühstücken, bevor es dann für viele zum allerersten Mal auf die Piste ging. Jeden Morgen wurden die Gruppen vom Enzianhof um zwanzig nach acht von einem Bus, der sie zu einer Gondelstation brachte, abgeholt.

9b am Baum

9b am Baum

Der Babyhügel, verbunden mit kleinen Übungen zum Einfahren, war die erste Station im Skigebiet, die am ersten Tag mit Hilfe der Betreuer bewältigt wurde.

Die Ski-Crew der 9c

Die Ski-Crew der 9c

Von halb neun bis halb vier verbrachten die Schüler ihre Zeit jeden Tag auf den Pisten, fuhren Ziehwege, wurden mit jedem Tag besser im Skifahren und konnten an jedem folgenden Tag eine schwierigere Piste hinunterfahren.

Im Lift

Im Lift

Durch die viele Mühe, die sich die Schüler beim Erlernen gaben, war es für sie möglich am Mittwoch, dem vierten Tag, eine kleine Tour zu Rosis Schnitzelhütte zu unternehmen, um dort ein super Schnitzel zum Mittag zu essen.

Traumtag

Traumtag

Natürlich blieben Verletzungen nicht aus, die blauen Flecke an den Schienbeinen waren unzählig, ebenso die Kratzer und Stürze, die zum Skifahren dazugehören können. Allein das Stehen in den Skischuhen und auf den Skiern war gewöhnungsbedürftig und etwas unbequem. So war die Freude, die Skischuhe am Ende eines langen Tages ausziehen und gegen bequeme Hausschuhe eintauschen zu können, umso größer. Glücksgefühle wurden neu definiert. Zum Abend jedoch war alles vergessen und so wurden beim Essen und anschließenden Spielen nur gute Erfahrungen und Erlebnisse auf der Piste ausgetauscht, denn davon gab es trotz der Schmerzen und Bemühungen natürlich genug.

La Ola

La Ola

Zur Fahrt gehörte auch an jedem Abend der „Eumel“. In der Klasse 9b wurde er als „Fail of the day“ gekürt.

Am Donnerstag unternahmen die Klassen noch eine gemeinsame Tour über mehrere Täler und Gipfel.

Wunder in weiß-blau

Wunder in weiß-blau

Am Freitag war dann für alle Schüler freies Fahren auf ausgewählten Pisten angesagt, um ein letztes Mal das erlernte und verbesserte Können zu beweisen.

Auf allen Pisten unterwegs

Auf allen Pisten unterwegs

Am Abend waren die Koffer wieder eingepackt und wurden schweren Herzens aus den Zimmern in die drei Reisebusse gepackt, die den Jahrgang um halb acht abends wieder nach Hause fuhren. Die nächtliche Rückfahrt ging schneller vorbei als gedacht, und nach einer Pause bei einem international bekannten Burgerbräter ließ es sich auch leichter schlafen.

Um halb acht morgens erreichten die Busse wieder das GEO, wo noch schnell die Skiausrüstung zurück in den Keller geräumt wurde, ehe die Schüler nach Hause konnten, wo sie von ihren Familien sehnsüchtig erwartet wurden. Die Unterkünfte, das Zillertal mit dem schönen Wetter, die Berge und das Skifahren sind allen Teilnehmern in schöner Erinnerung geblieben, denn alles in allem war die Fahrt ein sehr gelungenes Ereignis.

9b & d

9b & d

Ski-Spalier

Ski-Spalier